Ergänzungsmaterialien

Das Konzept des Berufswahlpasses sieht vor, dass weitere und eigene Arbeitsblätter und Dokumente eingefügt werden. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Berufswahlpass stellt zudem Ergänzungsmaterialien zur Verfügung, die situativ von den Schulen und Lehrkräften genutzt werden können.


Berufs- und Studienorientierung hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft hat dazu ergänzende Materialien für die Sekundarstufe II entwickelt, die im Anschluss an die SEK-I-Arbeit hinzugenommen werden können. Wie dies im Anschluss an die Arbeit in der Sekundarstufe I gelingen kann und welche neuen Schwerpunkte sich für die Sekundarstufe II ergeben, werden in der Handreichung Sek II dargestellt.


Schülerinnen und Schüler können auch nach Beendigung der allgemeinbildenden Schule, z. B. in der Berufsschule mit ihrem Berufswahlpass weiterarbeiten. Das Land Schleswig-Holstein hat dazu ergänzende Arbeitsblätter konzipiert.


Das Portfolio „Interkulturelle Kompetenz“ und das Modul „Berufsbeschreibungen lesen und verstehen“ wurden im Rahmen des Modellvorhabens „Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ (FörMig) in einem Bremer Teilprojekt „Förderung von Sprachkompetenz und Selbstwirksamkeit“ (SuS) entwickelt. Bei den Materialien handelt es sich um offene Systeme, die sich in andere Portfoliostrukturen leicht einpassen lassen und sich als gezielte Ergänzung zum Berufswahlpass verstehen.

Die Autorin Theresa Steinberg und der Autor Heinz-Dieter Schulz (Uni Bremen) haben Materialien und Erläuterungen mit dem Titel „Soziales und interkulturelles Lernen mit dem Berufswahlpass“ für die allgemeinbildenden Schulen konzipiert. Die Materialien unterstützen Lehrkräfte bei der Sensibilisierung für soziale und interkulturelle Kompetenzen und die Arbeitsblätter mit konkreten Fallbeispielen ergänzen das Kompetenzfeststellungverfahren des Berufswahlpasses.


Eine nach Schularten sortierte Aufstellung von Ergänzungsmaterialien zum Berufswahlpass bietet die Internetseite der Servicestelle Berufswahlpass der Landesarbeitsstelle Schule-Jugendhilfe Sachsen e. V. Vorbehaltlich der landesspezifischen Gegebenheiten sind hier übersichtlich Zusatzmaterialien für die eigene Arbeit zu finden.

Dort finden Sie ebenfalls ein Portfolio für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung („Mein Ordner Leben und Arbeit“).


Im Auftrag der Agentur für Arbeit Cottbus übersetzte das Büro für leichte Sprache des CJD den Berufswahlpass in Einfache Sprache. Die Agentur für Arbeit erprobte diesen Berufswahlpass sechs Monate lang an unterschiedlichen Schulen mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Die Idee für einen Berufswahlpass in Einfacher Sprache kam aus dem „Arbeitskreis „Inklusion Übergang Schule-Beruf“, der Stadt Cottbus, die vier dazugehörigen Jobcenter und das Landesamt für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg.


In weiterer Zusammenarbeit der Bundesagentur für Cottbus mit dem Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. (CJD) entstand der Berufswahlpass auch in leichter Sprache. Dieser kann als barrierefreies PDF heruntergeladen werden.